Dritte-Welt von Boris Jelzin

Dritte-Welt von Boris Jelzin

Die dritte Welt von Boris Jelzin. Wie der Präsident der Russischen Föderation hat die Welt erschreckt

Vorfälle Zusammenhang mit bestimmten Situationen, wo die USA und Russland einander Verdacht steht, einen nuklearen Angriff vorbereitet, gab es viele. Der gravierendste davon sind vier in Betracht gezogen. Die ersten drei fand in der Mitte des Kalten Krieges und haben mit falschen Signale Frühwarn von Raketenangriff in Verbindung gebracht worden. Zwei solche Situationen entstanden in den Vereinigten Staaten, nachdem die Sowjetunion, und in jedem Fall war die Welt in wenigen Minuten vom Beginn der Dritten Weltkrieg.

Glücklicherweise erwies sich jedes Mal, wenn die Militärexperten intelligenten Computer und festgestellt, dass falsche Signale.

Der vierte Fall ereignete sich 1995, als der Kalte Krieg war in der Vergangenheit, und die meisten Experten glauben, dass ein nuklearer Konflikt zwischen den USA und Russland praktisch unmöglich ist.

Doch fast das Gegenteil war der Fall im Januar 1995.

Früh am Morgen am 25. Januar Radare des russischen Warnsystems Raketenangriff verzeichnete einen hochgelegenen Raketenstart aus dem Gebiet von Norwegen. Wie berichtet, fällt der Start mit der Bahn der möglichen Flugbahn der US-ballistische Rakete „Trident“ D-5.

Eine solche Rakete könnte für hochgelegenen Atomexplosion verwendet werden, die der Verursachung „Blindheit“ russischen Radarraketenangriff-Warnsystem fähig war. Ein solches Szenario wurde von russischen Experten als einer der Varianten der USA einen nuklearen Angriff auf Russland beginnen. Der russische Präsident Boris Jelzin, der die Nachricht über den Raketenstart empfangen wird, hat mit ihren Militärberater „nuclear Aktenkoffer“ für Notfall-Kommunikation mobilisiert und die Situation diskutieren.

Innerhalb von wenigen Minuten hörte der Präsident auf die militärischen Experten, bevor sie eine Entscheidung über Vergeltung zu machen. Aber es stellte sich heraus, dass es nur der Anfang einer norwegischen Wetter Rakete war, so dass die russischen Raketen blieben in ihren ursprünglichen Positionen. Diese Jelzin informiert die Öffentlichkeit über den folgenden Tag, den 26. Januar.

Die Nachricht, dass die Welt am Rande eines Atomkriegs war, und der Präsident der Russischen Föderation dachte über die Tatsache nicht zu schlagen, wenn die USA, sofort über die Weltmedien flog.

So schien es, dass ein unvorsichtiger Beginn der meteorologischen Rakete fast eine globale Katastrophe provoziert. Zugleich würdigte Jelzin die Aktionen der russischen Militärexperten, die alle ausgecheckt und die richtige Entscheidung getroffen in einer schwierigen Situation.